Kennt ihr Thrummed Mitts?

Hallo,

kennt ihr Thrummed Mitts? Es sind wohl die wärmsten Handschuhe überhaupt. Ursprünglich kommen sie aus Neufundland, Kanada.

Bei Thrummed Mitts werden unversponnene Wollfäden mit eingestrickt. Auf der Vorderseite entsteht ein Muster, das ein bisschen an kleine Herzen erinnert. Im Innern entsteht ein zusätzliches Wollflies. Durch das Tragen verfilzt die unversponnene Wolle und wärmt so zuzätzlich.

Ich kann nur sagen, sie sind wirklich warm und wunderbar weich. Da kann der Winter kommen.

Bis bald,

euer Blinkwichtel

 

 

Advertisements

Beekeepers Quilt

Hallo,

ich habe euch kürzlich von meinen vielen Ufos erzählt. Eines davon ist der Beekeepers Quilt. Um meine ganzen Sockenwollreste aufzubrauchen, habe ich angefangen, diese Decke zu „stricken“.

Die ursprüngliche Anleitung gibt es im Internet. Ich habe mir eine Anleitung für Hexagone gesucht und diese doppelt gestrickt, wie bei einer Socke. Am Ende fasse ich dann die beiden Seiten mit einem three- Needle- bind- off zusammen. Ich habe 18 Maschen angeschlagen, so sind am Anfang (und am Ende) 9 Maschen auf jeder Nadel. Zugenommen habe ich bis ich 19 Maschen hatte und dann wieder abgenommen.

Ich habe die Hexagone nicht wie in der Originalanleitung gefüllt, da das meiner Meinung zu dick wird für eine Decke. Aber zweilagig darf es schon sein, sonst ist sie zu dünn.

Nachdem ich eine Decke von einer Größe von ca. 100 x 140 cm möchte, brauche ich 308 Stück. Nun bin ich bei 90 Stück. Es wird also noch ein bisschen dauern, bis ich mich darin einkuscheln kann.

Hier zeige ich euch eine kleine Auswahl meiner Sechsecke.

img_0459img_0460

img_0461

Bis bald,

euer Blinkwichtel

 

Stulpen

Hallo,

heute zeige ich euch nur eine Kleinigkeit, die in dieser Woche fertig geworden ist. Ein Paar Stulpen. Aus ca. 30 g Sockenwollrest. img_0449img_0450img_0451

Der Rest Sockenwolle kommt in die Kiste für meinen beekeepers Quilt. Ich habe ausgerechnet, für eine Decke brauche ich 308 Hexagone. 85 habe ich schon…

Ansonsten sind noch weitere 5 bis 6 Projekte auf den Nadeln. Mal sehen, was als nächstes fertig wird.

Bis bald,

euer Blinkwichtel

Küchenallerlei

Hallo,

heute habe ich in der Küche gewerkelt.

Als erstes habe ich für morgen einen Zitronenkuchen gebacken. Trotz Zuckerfasten werde ich mir morgen ein Stück genehmigen.  Ich habe die Woche gut durchgehalten, obwohl es ganz schön schwer war den Keksen, die die Kinder liegen gelassen haben, zu widerstehen. Seit gestern ist die Sehnsucht nach Süßem nicht mehr so groß und ich hoffe, ich kann jetzt das „Stückchen Schokolade oder das Stück Kuchen am Sonntag“ mehr genießen.

image

 

Damit ich zwischendurch wieder was zu knabbern habe, habe ich wieder Knäckebrot gebacken.

 

image

Und für die Kinder gibt es Apfelchips zu knabbern. Die sind total schnell gemacht und die Kinder lieben sie.

image

Dann haben wir letzten Sonntag das schöne Wetter genutzt und haben Kastanien gesammelt. Die Jüngste hat Kastanienmännchen gebastelt und ich habe ein paar genommen, geviertelt und geschält und sie mit Wacholderbeeren und Schnaps angesetzt. Das ganze muss 3 Wochen stehen und dann kann ich mit dieser Tinktur eine Rosskastaniensalbe machen.

image

Was ich mit dem Rest der Kastanien mache, weiß ich noch nicht. Waschmittel, Duschbad…?

Bis bald,

euer Blinkwichtel

Flammkuchen, Roggenmehlschampoo und Zuckerfasten – Zwischenstand

Hallo,

inszwischen habe ich eine Woche Zuckerfasten hinter mir. Es war kein Problem. Die Zwischendurchheißhungerattaken nach Süßem habe ich mit selbstgebackenen Knäckebrot gut unter Kontrolle gebracht. Auch, wenn die Kinder etwas genascht habe, habe ich nicht mit in die Tüte gegriffen. Lediglich am Sonntagnachmittag habe ich bei den Schwiegereltern ein Stück Pflaumenkuchen gegessen. Aber das erlaube ich mir, man darf nicht alles so eng sehen. Zumindest zeigt meine Waage eine eindeutige Tendenz nach unten.

Heute habe ich Flammkuchen gebacken. Die Große hat es sich gewünscht.

image

Und dann habe ich noch einen kleinen Nachtrag zum Thema: Selbstgemachtes Haarschampoo.

Ich habe ja vor längerer Zeit versucht, selbst Haarschampoo zu mixen. Es hat aber nicht geklappt, die Haare waren danach fettiger als vorher. Nun habe ich von Roggenmehl als Schampoo gelesen und es heute ausprobiert.

Es hat geklappt. Die Haare sehen frisch gewaschen aus. Was will man mehr! Ich habe dazu 230 ml lauwarmes Wasser und 4 EL Roggenmehl gemischt und ins feuchte Haar einmassiert. Das nächste Mal reicht aber die halbe Menge.

Bis bald,

euer Blinkwichtel

Zuckerfasten – Tag 1

Hallo,

ich habe mir ja schon vor einiger Zeit vorgenommen, auf Zucker zu verzichten.

Und heute ist mein erster Tag!

Mal sehen, ob ich durchhalte. Ich werde mich beim Zuckerfasten an dem Buch Goodbye Zucker von Sarah Wilson orientieren.

Da bei mir das Frühstück und die Nascherei während des Tages das „Zuckerproblem“ sind, habe ich gestern Abend Knäckebrot gebacken (zum Knabbern zwischendurch) und ein Amaranth-Kürbis-Porridge vorbereitet.

Das Knäckebrot ist echt lecker, das Porridge auch, aber für mich doch gewöhnungsbedürftig

imageimage

Bis bald ,

euer Blinkwichtel

UFOs

Hallo,

irgendwie komme ich in den letzten Wochen nicht recht voran.

Ich habe einige Teile angefangen, doch nichts will fertig werden. Da ist zum einen meine braune Hose, ein Zsazsa Mantel für die Große, ein Dreieckstuch mit Lacemuster ( Bild folgt weiter unten), ein naturfarbener Pulli, ein Wintermantel und, und, und….

So als Zwischenbilanz habe ich nun ein paar Fotos gemacht. Zumindest die Apfelsemmeln sind fertig geworden.

Aber ein positives Erlebnis hatte ich heute. Da will doch meine Große tatsächlich meinen selbstentworfenen Pullover anziehen, weil sie ihn „total geil“ findet, und dass, wo Mutti doch sonst „keine Ahnung von Mode“ hat.

image

Na, dann bis bald,

euer Blinkwichtel